Vereinigte Schiffervereine von Alsleben und Umgebung

"Undine e.V." von 1823 zu Alsleben / Saale

    Adresse

    Besucher

    Wir begrüßen recht herzlich den Besucher
    counter
    auf unserer Seite

    Linkverzeichnis

    » Erweiterte Suche

    Sonstiges  (2)
    Partnerlinks (6)

    Vereine (8)
    Behörden (1)


    Bislang befinden sich 17 Einträge im Suchportal.

    100 Jahre Dampfschiff "URI"

    Im Jahr 2001 feierte das Dampfschiff "URI" seinen 100. Geburtstag.

    Das Dampfschiff "URI" hat in seinen einhundert Jahren vielen Stürmen und Vorfällen auf dem oft unberechenbaren und rauhen See getrotzt. Unzähligen Fahrgästen hat der stolze Dampfer auf der Fahrt die einmaligen und bizarren Schönheiten des Vierwaldstättersees vorgeführt und bestimmt ganze Generationen von Kinderaugen beim Anblick der faszinierenden Antriebstechnik zum Glänzen gebracht.

    Kapitän Beat Kallenbach - Grußworte

    "Willkommen an Bord des ältesten Raddampfers der Schweiz ! Im Namen aller Kapitäne und Schiffsführer, Maschinisten, Kassierer, Steuermänner sowie Kontrolleure und Matrosen, heisse ich Sie als 100. Kapitän in der Geschichte der Dampfschiffkapitäne herzlich willkommen. Vor 100 Jahren begrüßte Arnold Koller als erster Kapitän des Dampfschiffes "URI" seine Passagiere. In der Zwischenzeit hat das Schiff eine bewegte Zeit hinter sich. Nicht nur Sonnenschein und ruhiges Gewässer begleiteten die "URI". Heftige Gewitter, Nebel, Schneegestöber und starke Stürme fegten über das Schiff hinweg."

    Dampfer_Uri

    Ende September 1899 beschließt die DGV, zwei gleiche Salonschiffe bauen zu lassen. Das erste durch Sulzer - Winterthur, das zweite etwas später durch Escher-Wyss - Zürich. Die Lieferfrist von 18 Monaten für das erste Schiff ist so bemessen, daß es rechtzeitig für das eidgenössische Schützenfest in Luzern bereit ist. Es soll den

    Namen "URI" erhalten, während das zweite "UNTERWALDEN" heißen wird. Der Kaufpreis der "URI" ohne Holzbauten und Anstrich beträgt sFr 310.000.-. Obschon bei zwei verschiedenen Firmen erbaut, sind es Schwesterschiffe und in den Grundzügen genau gleich.

    Der Stapellauf, noch ohne Dampfmaschine aber mit Kesseln erfolgte bereits am 19. Januar 1901. Erste Probefahrt am 10. April 1901 und festliche Einweihungsfahrt am 4. Mai 1901. Als Kapitän amtiert der legendäre Kapitän Anton Koller von Ruswil.

    Das damals schönste Schiff auf dem Vierwaldstättersee verkehrte fast ausschließlich auf der Flüelerroute und legte bis zum 1. Weltkrieg pro Jahr durchschnittlich zwischen 20.000 und 26.000 Kilometer zurück. Der ursprünglich offene Steuerstand bekommt 1923 ein Steuerhaus.

    Die Deckenmalereien im 1.Klass-Salon müssen in den 20er Jahren aufgegeben werden, weil diese durch die Feuchtigkeit zu stark gelitten haben. 1926 wird die bislang im Steuerbordradkasten situierte Küche in die Schale verlegt und wesentlich besser ausgebaut. Gleichzeitig wird die prachtvolle Damenkabine vor dem Salon aufgegeben, um für die Restauration mehr Platz zu erhalten.

    1933 wird das Schiff gründlich revidiert. Im 2. Weltkrieg werden die Decks verstärkt, um so die vielen Militärtransporte reibungslos durchführen zu können.

    Von 1943 bis 1981 wird die Personenzahl des Schiffes auf 900 heraufgesetzt. 1945 durchläuft die "URI" den 1-millionsten Fahrkilometer. Als erstes DGV-Schiff erfolgt 1949 der Umbau von Kohlefeuerung auf Schwerölbetrieb.

    1960/61 erlebt das Schiff einen unschönen Eingriff. Es muß für die neue Situation bei der Achereggbrücke umgebaut werden und bekommt ein absenkbares Steuerhaus, teleskopierbare Masten und Kamin sowie ein Aludach anstelle des Sonnenzeltes. Um die Bemannung zu reduzieren wird eine elektromechanische Rudersteuerung eingebaut.

    Dampfer_Uri


    1978/81 wird das Schiff saniert, um für weitere 8 bis 10 Jahre betriebstüchtig zu bleiben. Der 1. Klass-Salon bekommt eine neue Bestuhlung, genau der ursprünglichen nachempfunden. Ab 1984 wird die Bemannung von 7 auf 6 Mann reduziert. Die Totalrevision des Schiffes 1991 bis 1994 hat zum Ziel, das Schiff für mindestens 20 weitere Jahre betriebstüchtig zu erhalten. Unter finanzieller Mithilfe der Dampferfreunde wird das Schiff generalrevidiert und kann am 30. April 1994 sozusagen als neues Schiff dem Betrieb übergeben werden.

    Kostenpunkt beinahe 6 Mio sFr

    Seit der Generalrevision legte das Schiff bereits wieder nahezu 143.000 km störungsfrei zurück und die Gesamtfahrleistung beträgt bis heute

    1,862 Mio km.

    Unter Einbezug der neuesten Technik präsentiert sich das Schiff weitestgehend im Originalzustand von 1901.

    Ebenfalls die Interrieurs sind fachgerecht restauriert und zeigen sich in voller Pracht.

     

    Weitere Informationen unter www.lakelucerne.ch



    Bericht Galky © 2001 / Bilder Wehlmann © 2006



    Quelle
    http://www.lakelucerne.ch



    Veröffentlicht am:
    16:24:27 05.02.2002

    Autor:
    Galky

    Letzte Aktualisierung
    16:26:34 05.02.2016